Die Jury

Nadine Lux

Foto: Daniel Kause

Wissenschaftskommunikatorin

Foto: Daniel Kause
Wissenschaft im Filmformat finde ich spannend. Bewegtbild ist ein Hingucker, macht neugierig und wirkt einladend. Bilder sind nicht so abstrakt wie Text und bieten auch zu wissenschaftlichen Themen einen einfacheren Zugang. Ein gutes Video zu produzieren, ist aber nicht ganz leicht. Das weiß ich aus eigener Erfahrung: Für unser Geo-Forschungsprojekt und als Teil meiner Abschlussarbeit habe ich mehrere Videos produziert, ebenso für die Klima-Allianz NRW und im Rahmen der Bonner UN-Biodiversitätskonferenz. Das war Mitte der 2000er. Seitdem hat sich (zum Glück!) viel im Bereich Webvideo getan. Die Produktionsmöglichkeiten sind einfacher und vielfältiger geworden. Ich bin daher sehr gespannt auf die diesjährigen Einreichungen und freue mich auf viele kreative Videos!

Nadine Lux ist Wissenschaftskommunikatorin und konzipiert, betreut und gestaltet seit 15 Jahren Kommunikationsprojekte für Universitäten, Forschungs- und Bildungseinrichtungen. Sie ist Mit-Gründerin von science³ – Büro für Wissenschaftskommunikation in Berlin und Trainerin für Workshops zu Wissenschaftskommunikation, u.a. zu den Themen Onlinekommunikation, Social Media, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Präsentationsformen wie Science Slam und Elevator Pitch.

Sie studierte Physische Geographie, Medienwissenschaft, Raum- und Verkehrsplanung an den Universitäten Trier und Bergen, Norwegen, sowie Wissenschaftskommunikation und -marketing an der Technischen Universität Berlin. Vor und während ihres Studiums arbeitete sie als freie Redakteurin für verschiedene Tageszeitungen und als Schnittassistenz bei einer privaten Filmfirma. Nach Berlin führte sie eine Trainee-Stelle der NABU-Onlineredaktion. Anschließend ging es als Projektkoordinatorin an das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Für die Universität Potsdam leitete sie zwei Weiterbildungsprogramme für Promovierende und Postdocs: „Science meets Market“ (2011-2016) sowie „Wissenschaftskommunikation & Politikberatung“ (2016-2018).  Zurzeit arbeitet sie auch für das Potsdam Research Network, das 2018 erstmals einen eigenen Nachwuchspreis für Wissenschaftskommunikation vergibt.