Blog

SCIENTIST & RESEARCH INSTITUTION AWARD 2021/22: Wie werden Blutorangen rot? Und was hat das mit dem Klima zu tun?

Am 16. Juni ist die Fast Forward Science Preisverleihung auf dem Silbersalz Science & Media Festival! Sei dabei, wenn wir ab 18:30 Uhr enthüllen, wer das Rennen auf die ersten Plätze gemacht hat.
Kostenlose Anmeldung unter https://eveeno.com/138672023

 

Schon mal eine Blutorange im Sommer gegessen? Wir auch nicht. Eva von Der molekulare Garten erklärt in ihrem Finalisten-Video in der Kategorie Scientist & Research Institution Award, warum Blutorangen eine Winterspezialität sind, wie sie ihre charakteristische rote Färbung erhalten und vieles mehr

Kurzbeschreibung

Blutorangen unterscheiden sich von anderen Orangen darin, dass sie Anthocyane produzieren. Das tun sie aber nur unter ganz bestimmten Bedingungen, nämlich wenn es kalt ist. Um eine schöne rote Farbe zu bekommen, brauchen die Früchte ganz bestimmte klimatische Bedingungen mit kalten Nächten während ihrer Reifezeit. Denn die Kälte aktiviert ein Retrotransposon, ein kleines parasitäres DNA Element, das dann auch die Anthocyanproduktion aktiviert. Im Video nehme ich Blutorangen als Ausgangspunkt, um über molekularbiologische Prozesse, nämlich Regulierung von Genexpression und Transposons, zu sprechen.

 

Wer steckt hinter dem Video?

Als promovierte Pflanzenbiologin bin ich fasziniert von der komplexen Welt der Pflanzen. In meinem Forschungsalltag versuche ich ihnen ihre chemischen Geheimnisse zu entlocken. Ich habe Erfahrung aus internationalen Forschungslaboren, und schätze den interaktiven Aspekt von Forschung sehr. 2020, als es dank Lockdown nirgends mehr hin ging, habe ich meinen YouTube Kanal gestartet, um meine Faszination für Pflanzen mit der breiteren Öffentlichkeit zu teilen und Interessierten Einblicke zu geben.

 

Warum sind Multimedia Formate toll für die Wissenschaft?

Multimediaformate können verschiedene Interessengruppen erreichen, auch solche die nicht konventionelle Medien konsumieren. Auch wenn man nicht nach Wissenschaft direkt sucht, kann man beim Stöbern auf interessante Videos stoßen, und fällt vielleicht sogar in ein Science-rabbit hole. Das Format erlaubt auch didaktisch, Dinge anschaulicher darzustellen als es z.B. in Artikeln möglich ist, und verschiedene Arten der Visualisierung auszuprobieren. Und die Kommentarfunktion gibt auch den Zuschauern Möglichkeit sich untereinander und mit den Machern auszutauschen.

 

Was hat dich gereizt, den Beitrag zu erstellen?

Ich lese und höre oft Vorträge zu neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen, von denen ich denke, dass sie auch für eine breite Öffentlichkeit interessant wären. Gleichzeitig möchte ich mit Vorurteilen gegen die Pflanzenforschung und Genetik aufräumen. Und das geht am besten durch Aufklärung. Meine Hoffnung: wenn Leute ein Verständnis von den Dingen haben, brauchen sie keine Angst mehr davor zu haben. Meine Videos vermitteln an konkreten, alltäglichen Beispielen komplexe Themen, detailliert aber doch einfach verständlich. So habe ich zum Beispiel die Saison für Blutorangen als Anlass genutzt, um ein Video über Transposons zu machen.

 

Deine Empfehlung für weitere Wissenschafts-Kanäle

https://www.youtube.com/user/Vihart 

https://www.youtube.com/user/PlantsAreCoolToo 

https://gimletmedia.com/shows/science-vs 

https://gastropod.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.