Creative Commons

Warum Creative Commons?

Du bist als Videoproduzent Urheber deines Videos. Das bedeutet auch, dass du entscheiden kannst, welche Rechte du Dritten einräumst, deine Videos zu nutzen, zu bearbeiten und zu verbreiten. Gilt im Urheberrecht im Normalfall „Alle Rechte vorbehalten“, so ermöglichen freie Lizenzen wie Creative Commons ein nutzerfreundliches „Einige Rechte vorbehalten“. Viele Nutzungen sind in diesem Fall dann vorab für alle freigegeben, ohne dass es individueller Absprachen bedarf. Das macht die rechtsverbindliche Nutzung natürlich erheblich einfacher und fördert die Verbreitung deiner Videos.

Freie Lizenzen sind aus zwei wichtigen Gründen von besonderem Wert: „Sie fügen sich in die digitale Welt ein, in der jeder ohne weiteres auch Schöpfer sein kann. Gleichzeitig vereinfachen sie den Zugang zu Informationen und Wissen erheblich. In unserer globalisierten Welt ist das so wichtig wie nie zuvor. Der Zugang zu Informationen und Wissen ist einer der Eckpfeiler unserer modernen Wissensgesellschaften.“ („Open Content – Ein Praxisleitfaden zur Nutzung von Creative-Commons-Lizenzen“Dr. Till KreutzerCC BY 4.0, S. 3)

Aus diesem Grund gewinnen freie Lizenzen auch im Bildungsbereich zunehmend an Bedeutung. Mit OER (Open Educational Resources) soll der einfache Zugang zu Bildungsmaterialien für Jeden und Jede möglich sein. Auch im Wissenschaftsbereich wird bei der Veröffentlichung wissenschaftlicher Daten und Erkenntnisse der Ruf nach einer Veröffentlichung unter freien Lizenzen immer größer, um eine freie Nachnutzbarkeit für Wissenschaft und Gesellschaft zu ermöglichen

Da liegt es nur nahe, dass insbesondere auch Videos über Wissenschaft und Forschung, die im Bildungsbereich eingesetzt werden können, unter freier Lizenz  veröffentlicht werden – was wir dir an dieser Stelle nachdrücklich empfehlen. So lassen sie sich im Bildungsbereich einfacher einsetzen.

Wie funktioniert es?

YouTube bietet beim Hochladen eines Videos die Möglichkeit, zwischen zwei verschiedenen Lizenzen zu wählen. Du kannst zwischen der Standard YouTube-Lizenz und der Lizenz Creative Commons – Namensnennung auswählen Die Einstellung hierfür findest du beim Videomanager, im Bearbeitungsmodus für das konkrete Video unter „Erweiterte Einstellungen“. Dort kannst du nun unter „Lizenzen und Eigentumsrechte“ die Lizenz Creative Commons – Namensnennung wählen. Die Lizenz deines Videos kannst du übrigens auch noch ändern, wenn das Video bereits hochgeladen ist.

Was bedeutet das für mein Video?

Die Lizenz Creative Commens – Namensnennung entspricht der sogenannten CC-BY-Lizenz. CC steht dabei für Creative Commons, BY legt fest, dass das Material nur mit Namensnennung des Urhebers genutzt werden darf. Die CC-BY Lizenz ist eine der freisten Lizenzen, die existieren. Veröffentlichst du dein Video unter dieser Lizenz, kann es von anderen Kreativen genutzt werden, d.h. es kann kopiert, verändert und wieder veröffentlicht werden, ohne dass du um Erlaubnis gefragt werden musst. Warum dies in vielen Fällen eine gute Idee ist, haben wir ja bereits oben geschildert.

Was gibt es zu beachten?

Um dein Video unter CC-BY (oder wie YouTube es nennt: Creative Commons – Namensnennung) veröffentlichen zu können, darf dein Video nur Inhalte enthalten, die  unter die CC-BY-Lizenz fallen. Dies sind alle Inhalte, die du selbst erstellt hast oder Material, welches bereits unter CC-BY-Lizenz veröffentlicht wurde oder gemeinfrei ist, z.B. weil der urheberrechtliche Schutz für ein Werk bereits ausgelaufen ist. Solltest du für dein Video Material Dritter verwendet haben, solltest du all diese Dinge besonders genau prüfen, bevor du das Video unter CC-BY-Lizenz veröffentlichst.

Falls du dich noch weiter informieren möchtet, empfehlen wir dir die folgenden Links:

Solltest du dein Video nun unter CC-BY-Lizenz veröffentlichen wollen, dafür aber noch CC-Inhalte-benötigen, sind hier einige Plattformen, bei denen man speziell nach CC-lizenzierten Inhalten suchen kann oder die diese speziell sammeln: