Die Jury

Kerstin Schneider

Foto: David Ausserhofer

Medienreferentin am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

Foto: David Ausserhofer
Webvideos in der Wissenschaft wollen unterhalten, Spaß machen und trotzdem Inhalte vermitteln – fundiert und seriös. Das ist oft gar nicht einfach. Welche Formate taugen für welche Kanäle? Wer kommt zu Wort? Die WissenschaftlerInnen selbst, oder lassen sie ihre Forschung durch Animationen und andere visuelle Elemente sprechen? Was unterscheidet Sozial- und Naturwissenschaften bei der visuellen Darstellung von Inhalten? Mich interessiert, welche kreativen Antworten Medienmacher und Videofilmer für unterschiedliche Disziplinen, Institutionen und Hochschulen finden, um bei zunehmender Bilderflut Aufmerksamkeit zu finden.

Kerstin Schneider ist seit 2009 Medienreferentin am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Zuvor arbeitete die gelernte Redakteurin als freie Journalistin in Berlin, seit 1999 im eigenen Journalistenbüro Kulturbotschaft; u.a. für Handelsblatt, Wirtschaftswoche und Die Zeit.

Die visuelle Vermittlung von Wissenschaft durch Videos spielt ebenso wie Blogs und Social-Media-Aktivitäten eine immer größere Rolle neben den klassischen Formaten der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Das WZB hat 2017 gemeinsam mit Studierenden der Filmakademie Baden-Württemberg einen eigenen Imagefilm realisiert: „WZB – Für Fragen, auf die es ankommt“. In der Reihe „Meine Forschung in drei Minuten“ präsentiert das WZB außerdem in loser Folge einzelne Projekte und Forschungseinheiten. Die Ausführungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern werden ergänzt, erweitert oder übersetzt durch Bilder und Animationen.