Einreichungen

BeeVacc

Zur Preisträgerübersicht Zur Übersicht Zur Preisträgerübersicht

Honigbienen, die häufig von der Varroamilbe befallen sind, übertragen Krankheiten anWildbienen und andere Insekten in ihrer Umgebung, indem gleiche Blüten als Nahrungsquelle aufgesucht werden. Der Virus befällt Larven im Entwicklungsstadium und führt meistens vor einer vollständigen Transformation zum Tod der Brutzelle oder des gesamten Nachwuchses.

Myzel von Pilzen der Ganoderma Gattung kann den Virenbefall ggf. einschränken. Beim Graben und Säubern kommt der körperliche Kontakt, als auch die orale Aufnahme zustande.
Hyphen, die verpuppte Larven umgeben, töten die Viren ab.

Bee Vacc adaptiert das natürliche Verhalten der grössten in Mitteleleuropa vorkommenden Wildbiene und macht es auch kleineren Artverwandten nutzbar.

Die Blaue Holzbiene nistet bevorzugt in von Weissfäulepilzen befallenem Totholz, oder in den Fruchtkörpern der Ganoderma Gattung selbst.
Sie helfen den Bienen dabei Holz zu zersetzen und stärken die Brut bei Virenbefall.

Überlebende Bienen sind in der Lage eine abgeschwächte Form des Virus in einer RNA-Sequenz weiterzugeben und schützen damit ihren Nachwuchs.

Der überwiegende Teil der Wildbienen lebt solitär und im
Boden nistend. In der Bildgrafik sind über zehn ansässige
Arten aufgeführt, denen die Sand-Ton-Mischung im Inneren von BeeVacc zusagt und ein zu Hause bieten kann.

Zum Beitrag
  • Disziplin
    Naturwissenschaften / Natural Sciences
  • Award
    YOUNG SCIENTIST AWARD

Teammitglieder

  • Maximilian Pflugk
    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle; @yungscient